Struktur der urbanen Konfliktprävention

Die urbane Konfliktprävention (uK) Augsburg besteht aus einer Steuerungsgruppe und zahlreichen sozialraumbezogenen und akteursübergreifenden Interventionsgruppen. Diese sind nach den Augsburger Sozialregionen und Stadtteilen untergliedert. Zusätzlicher Ansatzpunkt der uK sind bestehende themen- und stadtteilbezogene Arbeitsforen, mit denen sich die uK inhaltlich verknüpfen lässt.


Die Steuerungsgruppe erfüllt die Aufgabe übergreifende Entscheidungen und Vorgehensweisen zu entwickeln und auszuführen. Sie setzt sich aus VertreterInnen der kommunalen Jugendarbeit der Stadt und offenen Jugendarbeit des Stadtjugendrings, der Polizei, des Amtes für Grünordnung, Friedhofswesen und Naturschutz, der städtischen Freiwilligenkoordination sowie des Kriminalpräventiven Rates Augsburg zusammen.

Die Interventionsgruppen verfolgen das Ziel formelle und informelle Treffpunkte im öffentlichen Raum zu analysieren und Konflikte im öffentlichen Raum präventiv, aber auch intervenierend zu bearbeiten. Zusätzlich stimmen sich die aktiven Institutionen sowie die bürgerschaftlich Engagierten hier über Bedarfe und Ziele von Angeboten für Kinder und Jugendliche, aber auch zu Aktionen im und für den Sozialraum ab. Darüber hinaus werden Projekte der uK in erster Linie in den Interventionsgruppen entwickelt und synergetisch umgesetzt.

Die Interventionsgruppen bestehen in der Regel aus folgenden Mitgliedern: offene Jugendarbeit des Stadtjugendrings, Jugendbereich der Polizei, Schulen und Kindergärten, sozialräumliche Jugendhilfe, städtische kommunale Jugendarbeit, Allgemeiner Sozialdienst, religiöse Institutionen und anderere Vereine sowie bürgerschaftlich Engagierte. Je nach Bedarf kommen auch der städtische Ordnungsdienst und das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen (AGNF), Gesundheitsamt, Wohnungseigentümer oder Personen aus dem Einzelhandel hinzu.