Präventionsdatenbank

  • Kategorie

  • Zielgruppe

  • Jahrgangsstufe


35 Ergebnisse

Seite 2 von 4

Suchtprävention im Raum Augsburg – SuPrA Medien

Die Schüler*innen werden Sensibilisiert für das Thema Medienabhängigkeit. Hierbei werden Kenntnisse zu Suchtentstehung, suchtfördernden Faktoren, sowie der Abgrenzung zwischen Genuss und Sucht vermittelt. Das eigene Nutzungsverhalten soll reflektiert-, Motive des Konsums hinterfragt- und alternative Möglichkeiten zum Medienkonsum erarbeitet werden.

Zudem sollen die Schüler*innen sensibilisiert werden für Spannungsfelder und Risiken des Internets.

Angeboten werden auch ein Elternabend und eine Lehrerfortbildung.


Suchtprävention im Raum Augsburg – SuPrA junior

Die Schülerinnen und Schüler erhalten eine objektive Aufklärung und Sensibilisierung zum Thema Sucht/Suchtmittel.

Es wird ein Verständnis von Genuss in Abgrenzung zu Sucht vermittelt. Die Schüler*innen sollen die Erkenntnis gewinnen, dass Suchtmittel die Gefühle nur kurzzeitig manipulieren und Bedürfnisse nur kurzzeitig befriedigen können. Darüber hinaus wird die Selbsteinschätzung, Selbstwirksamkeit und Risikokompetenz der Schülerinnen und Schüler gefördert.


Soziale Gruppenarbeit

In der Gruppenarbeit werden bei den Kindern soziale Kompetenzen wie Einfühlungsvermögen und Impulskontrolle auf- und ausgebaut. Sie lernen eigene Grenzen wahrzunehmen und Grenzen der anderen zu respektieren. Die Entwicklung von Konfliktlösungskompetenzen ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Gruppenarbeit.


RückHaLT geben – Jugendschutz & verantwortungsvoller Konsum im Verein

Multiplikatoren in der Jugendarbeit werden für riskanten Alkoholkonsum sensibilisiert. Sie werden bei der Umsetzung des Jugendschutzes und einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol im Vereinsalltag unterstützt.


PIT – Gewalt und Mobbing

Lehrer*innen sollen Kompetenzen in den Themen „Gewalt und Mobbing“ vermittelt werden. Hierzu wird das Konzept „Prävention im Team“ in einem Workshop vorgestellt. Ziel ist es, das Gelernte präventiv im Schulalltag einsetzen zu können, um Gewalt und Mobbing an Schulen effektiv verhindern zu können.


Papilio 3bis6

Ziel ist es, emotionale Kompetenzen und prosoziales Verhalten zu fördern sowie Verhaltensproblemen vorzubeugen.
Dazu zählen aggressives Verhalten oder soziales Rückzugsverhalten. Die Bedeutung der Elementarpädagogik soll gestärkt werden und die Schlüsselrolle der Erzieherinnen bewusster gemacht werden.


MEGA – Miteinander ohne Gewalt und Aggression

Je nach Thema:

Gewalt: Konfliktlösung
Mobbing: Mobbingprävention, Stärkung der Klassengemeinschaft
Cybermobbing: Mobbingprävention in sozialen Medien


Konfliktmanagement öffentliche Verwaltung & Unternehmen

Mitarbeiter*innen der öffentlichen Verwaltung, sowie von Unternehmen,  werden darin geschult, in kritischen Situationen durch Kommunikation deeskalierend wirken zu können. Sie kennen nach der Schulung Gründe für Gewalteskalation und rechtliche Hintergründe bei Übergriffen.


Kleine Reise zu den Stärken – Essstörungen vorbeugen

Die Teilnehmenden werden über die Thematik Essstörung informiert und sensibilisiert, um eine Erkrankung frühzeitig zu vermeiden, oder gegebenenfalls erkennen zu können.


Klasse 2000

Die Schülerinnen und Schüler werden kontinuierlich und frühzeitig im Auf- und Ausbau ihrer Gesundheits- und Lebenskompetenzen gefördert. Sie entwickeln gewaltfreie Konflikt- und Problemlösungsstrategien und stärken ihre Fähigkeit, Nein zu sagen (z.B. zu Alkohol und Zigaretten).


Seite 2 von 4